Über Falträder

Vom Exoten zum urbanen Standard: Falträder gehören mittlerweile zum normalen Stadtbild in größeren Städten.

Zu Recht! Ob im Straßenverkehr, an Haltestellen oder in öffentlichen Verkehrsmitteln: Die praktischen, kompakten Helferlein sind im Alltag und Stadtverkehr aber auch auf Radtouren ein cleverer Begleiter. Und das nicht nur für Berufstätige. Sie sind ein Symbol für moderne Mobilität.

Faltrad oder Klapprad? Das sind die Unterschiede

Umgangssprachlich werden die beiden Fahrradtypen oft gleichgesetzt. Aber handelt es sich dabei auch um dasselbe? Die Antwort lautet: nein.
Tatsächlich existiert das klassische Klapprad bereits seit über fünfzig Jahren. Mit einem Hauptgelenk in der Mitte des Rahmens, lässt es sich exakt nur an dieser Stelle zusammenklappen. Falträder sind die Weiterentwicklung dessen, also die „moderne“ Variante dieses Fahrradtypus. Sie sind mehrfach faltbar und in der Regel auch deutlich leichter als ihre klappbaren Vorgänger.

  • Von der Haustür mit dem Rad zum Bahnhof, rein in die Bahn, raus aus der Bahn und weiter zur Arbeit: Das Faltrad ist immer dabei, wenn man es braucht. Einfacher, günstiger und umweltschonender, um „schnell mal“ von A nach B zu kommen geht es kaum.
    Daneben ist das Faltrad klein und kompakt in der Lagerung – sowohl zuhause als auch im Büro oder im Öffentlichen Verkehrsmittel. Falträder sind vor allem dann interessant, wenn wenig Platz zur Verfügung steh, beanspruchen sie doch deutlich weniger Raum als ein normales Fahrrad. Ein Faltrad findet selbst in der kleinsten Studentenbude einen Platz.

    Tatsächlich ist ein Faltrad ein echtes Raumwunder, denn im Grunde handelt es sich um ein 20-Zoll-Fahrrad, dass zu einem handgepäckgroßen Päckchen zusammengefaltet werden kann. Dadurch entfallen Sperrzeiten in Öffentlichen Verkehrsmitteln, wie sie in größeren Städten zur Rush Hour üblich sind. Auch ein extra Ticket, wie es sonst für Fahrräder gefordert wird, ist nicht mehr nötig.
    Pendler:innen können so mehrere Verkehrsmittel viel einfacher miteinander kombinieren. Selbst Langstreckenpendeln ist mit einem Faltrad erheblich einfacher und vor allem stressfreier möglich. Der Radius für Radfahrer wird mit einem Faltrad enorm erweitert. Darüber hinaus ist es eine umweltschonende und deutlich stressfreiere Alternative zum Auto. Gerade in verkehrsgeplagten Großstädten entfallen nervenaufreibende Staus sowie die lästige Parkplatzsuche.

    Doch auch in Urlaub und Freizeit kann ein Faltrad eine Bereicherung sein. Spontane Fahrradausflüge? Kein Problem! Einfach rein in den Kofferraum, losfahren, fertig. Der Kauf und die Montage eines Fahrradträgersystems sind mit einem Faltrad nicht mehr nötig.

Von der Haustür mit dem Rad zum Bahnhof, rein in die Bahn, raus aus der Bahn und weiter zur Arbeit: Das Faltrad ist immer dabei, wenn man es braucht. Einfacher, günstiger und umweltschonender, um „schnell mal“ von A nach B zu kommen geht es kaum.
Daneben ist das Faltrad klein und kompakt in der Lagerung – sowohl zuhause als auch im Büro oder im Öffentlichen Verkehrsmittel. Falträder sind vor allem dann interessant, wenn wenig Platz zur Verfügung steht, beanspruchen sie doch deutlich weniger Raum als ein normales Fahrrad. Ein Faltrad findet selbst in der kleinsten Studentenbude einen Platz.

Tatsächlich ist ein Faltrad ein echtes Raumwunder, denn im Grunde handelt es sich um ein 20-Zoll-Fahrrad, dass zu einem handgepäckgroßen Päckchen zusammengefaltet werden kann. Dadurch entfallen Sperrzeiten in Öffentlichen Verkehrsmitteln, wie sie in größeren Städten zur Rush Hour üblich sind. Auch ein extra Ticket, wie es sonst für Fahrräder gefordert wird, ist nicht mehr nötig.
Pendler:innen können so mehrere Verkehrsmittel viel einfacher miteinander kombinieren. Selbst Langstreckenpendeln ist mit einem Faltrad erheblich einfacher und vor allem stressfreier möglich. Der Radius für Radfahrer wird mit einem Faltrad enorm erweitert. Darüber hinaus ist es eine umweltschonende und deutlich stressfreiere Alternative zum Auto. Gerade in verkehrsgeplagten Großstädten entfallen nervenaufreibende Staus sowie die lästige Parkplatzsuche.

Doch auch in Urlaub und Freizeit kann ein Faltrad eine Bereicherung sein. Spontane Fahrradausflüge? Kein Problem! Einfach rein in den Kofferraum, losfahren, fertig. Der Kauf und die Montage eines Fahrradträgersystems sind mit einem Faltrad nicht mehr nötig.

  • Können damit auch große Touren gemacht werden?

    Grundsätzlich sind große Touren möglich, denn ein Faltrad ist für entspanntes Fahren konzipiert. Um möglichst leicht und gut transportierbar zu sein, besitzen viele Faltradmodelle eine maximale Reifengröße von 20 Zoll. Die meisten Falträder lassen sich zwar durch Verstellen von Lenker- und Sattelhöhe anpassen, allerdings sollten sich Personen mit einer Körpergröße ab 1,85 m vorab ausgiebig im Fachhandel beraten lassen und eine Probefahrt machen. Dabei kann man dann schauen, ob auch für die eigene Körpergröße ein Faltrad gut funktioniert. Denn natürlich sind die Körpermaße von Mensch zu Mensch unterschiedlich und das Gefühl auf einem Faltrad somit kann variieren.

    Übrigens: Falträder sind auch mit Elektroantrieb erhältlich.

    Falträder für alle Körpergrößen?

    Unser 20 Zoll Rahmen wächst in der Länge und Höhe mit, was für eine optimale Kraftentfaltung bei aufrechter Sitzposition sorgt. Man kann sowohl die Sitzhöhe als auch die Lenkerhöhe einstellen. So passen COAST Bikes der Schwester, dem Bruder und dem Nachbarn oder auch dem Lieblings-Kollegen. One Size bis ca. 185 cm.

Können damit auch große Touren gemacht werden?

Grundsätzlich sind große Touren möglich, denn ein Faltrad ist für entspanntes Fahren konzipiert. Um möglichst leicht und gut transportierbar zu sein, besitzen viele Faltradmodelle eine maximale Reifengröße von 20 Zoll. Die meisten Falträder lassen sich zwar durch Verstellen von Lenker- und Sattelhöhe anpassen, allerdings sollten sich Personen mit einer Körpergröße ab 1,85 m vorab ausgiebig im Fachhandel beraten lassen und eine Probefahrt machen. Dabei kann man dann schauen, ob auch für die eigene Körpergröße ein Faltrad gut funktioniert. Denn natürlich sind die Körpermaße von Mensch zu Mensch unterschiedlich und das Gefühl auf einem Faltrad somit kann variieren.

Übrigens: Falträder sind auch mit Elektroantrieb erhältlich.

Falträder für alle Körpergrößen?

Unser 20 Zoll Rahmen wächst in der Länge und Höhe mit, was für eine optimale Kraftentfaltung bei aufrechter Sitzposition sorgt. Man kann sowohl die Sitzhöhe als auch die Lenkerhöhe einstellen. So passen COAST Bikes der Schwester, dem Bruder und dem Nachbarn oder auch dem Lieblings-Kollegen. One Size bis ca. 185 cm.

Ist ein Faltrad nur für die Stadt sinnvoll?

Klar ist: Das Faltrad ist der perfekte Begleiter im urbanen Verkehrsdschungel. Einfacher, um im Berufsverkehr ohne Staus und lästiger Parkplatzsucherei von A nach B zu gelangen und gleichzeitig unkompliziert und platzsparend in den Öffentlichen Verkehrsmitteln unterzukommen, geht es kaum. Doch auch fern von der Stadt in Freizeit oder Urlaub kann das Faltrad ein treuer Begleiter sein. Das Fahrrad mit in den Urlaub nehmen? Mit einem Fahrrad, dass sich wie ein Gepäckstück easy im Kofferraum verstauen lässt, kein Problem. Möchte man längere Strecken damit zurücklegen, so sollte in ein Faltrad mit höherer Qualität investiert werden: hochwertige Materialien, ein leichtes Handling, eine gute Gangschaltung und ein bequemer Sattel. Das sorgt nicht nur für besseren Fahrkomfort, sondern auch für mehr Sicherheit und natürlich Fahrspaß.

Wo liegen Falträder preislich?

Mittlerweile ist die Bandbreite der unterschiedlichen Faltradmodelle recht hoch – und dementsprechend variiert auch die Preisrange. Die günstigsten Modelle liegen bei knapp 200 bis 300 Euro, der Durchschnitt in der Regel zwischen 500 – 900 Euro. Nach oben gibt es fast keine Grenzen. Wer ein Faltrad in einer E-Bike-Variante sucht, muss mit Preisen im vierstelligen Bereich rechnen.

Was ist beim ZU Kauf beachten?

Bevor man sich ein Faltrad zulegt, so sollte man sich als Erstes die Frage stellen, wofür man das flexible Zweirad hauptsächlich verwenden möchte.

Möchte man damit nur zur Arbeit kommen oder soll es auch in der Freizeit genutzt werden?

Wird geplant, das Faltrad vornehmlich auf dem täglichen Arbeitsweg einzusetzen, so sollte auf jeden Fall das Gewicht genauer unter die Lupe genommen werden.

Da die Modelle in ihrer Schwere durchaus stark schwanken können, ist es sinnvoll, sich für den täglichen Weg zur Arbeit tendenziell eher für ein leichteres Modell zu entscheiden. Darüber hinaus sollte darauf geachtet werden, dass der Faltvorgang möglichst einfach zu handeln ist. Dazu beitragen kann eine hohe Qualität der Materialien, vor allem der Faltscharniere.

Sind generell längere Touren geplant, so sorgt eine höhere Qualität des Rades wie auch eine gute Gangschaltung und ein bequemer Sattel für mehr Fahrkomfort.
Viele Faltradmodelle besitzen eine maximale Reifengröße von 20 Zoll um möglichst leicht und gut transportierbar zu sein. Dies könnte unter Umständen für größere Menschen ein Problem werden. Die meisten Falträder lassen sich zwar an die meisten Radfahrer anpassen durch das Verstellen der Höhe von Sattelstütze und Lenksäule.

Dennoch sei Personen mit einer Körpergröße ab 1,85 m empfohlen, sich vorab ausgiebig im Fachhandel beraten lassen und in jedem Fall eine Probefahrt unternehmen, bevor sie sich ein faltbares Bike zulegen.